Rundum geschützt im Massivhaus

Beton für ein Plus an Sicherheit

Informieren lohnt sich: Wer bei seinem zukünftigen Haus auf besonders hohe Sicherheit Wert legt, ist mit einer Massivbauweise am besten beraten.

Rund eine Million Deutsche planen, in den nächsten ein bis zwei Jahren ein Haus zu bauen – so die Ergebnisse einer Um-frage des Instituts für Demoskopie Allensbach. Dieser Wunsch hat vor allem in dem Streben nach Sicherheit seine Ursache. Ein eigenes Haus gibt Familien nicht nur Geborgenheit, sondern stellt vor dem Hintergrund steigender Mietpreise auch eine ideale Altersvorsorge dar. Für die bestmögliche Absicherung ist allerdings der Baustoff entscheidend. Massivhäuser aus Beton punkten dabei in vielerlei Hinsicht.

 

Im Laufe der vergangenen Jahre hat die Zahl von Naturkatastrophen wie Hochwasserereignissen stark zugenommen. Betroffene sehen sich mit vollgelaufenen Kellern konfrontiert, in denen sich Schimmel oder Lecks bilden und schlimmstenfalls sogar die Bausubstanz gravierend geschädigt werden kann. Mit einem blauen Auge kommen hingegen Besitzer eines Betonkellers davon, denn die robusten Wände überstehen die enormen Wasserbelastungen ohne Folgen. Es findet keine Durchfeuchtung statt, so dass der Baustoff nach Abpumpen des Wassers schnell trocknet und das Untergeschoss in kurzer Zeit wieder genutzt werden kann. Auch gestiegene Grundwasserpegel, die nach einem Hochwasser oft zu beobachten sind, können dem Beton nichts anhaben. Wer außerdem auf ein Massivdach setzt, sichert sich gegen Stürme und hohe Schneelasten ab.

 

Auch beim Brandschutz gibt es entscheidende Unterschiede zwischen den verschiedenen Baustoffen. Beton selbst ist nicht brennbar, wodurch sich ein Feuer nicht so schnell im Haus ausbreiten kann. Die Wände wirken somit wie ein Schutzschirm, der Fluchtwege für Bewohner und Rettungskräfte frei hält. Selbst bei extrem hohen Temperaturen behält Beton sehr lange seine verlässliche Festigkeit und übertrifft bei weitem die gesetzlich vorgeschriebenen Brandschutzanforderungen, nach denen brennende Ein- oder Zweifamilienhäuser 30 Minuten lang stehen bleiben müssen.

 

Darüber hinaus erzeugt der Baustoff weder Rauch noch giftige Gase, die zu Rauchvergiftungen führen und die Hauptursache für Todesfälle bei Bränden bilden. Denn Beton ist im Grunde ein rundum ökologisches Produkt, das keinerlei Schadstoffe enthält. Das wiederum wirkt sich positiv auf Raumklima und Wohngesundheit aus.

 

Sicherheit bietet Beton vor allem langfristig. Aufgrund seiner enorm robusten Eigenschaften ist er weitaus langlebiger als andere Lösungen und erfordert deshalb im Laufe der Jahre deutlich geringere Instandhaltungskosten. Deshalb bleibt der Wert eines Massivhauses nahezu konstant, was sich im Falle eines späteren Verkaufs besonders auszahlt.

Alle Texte und Bilder stehen Ihnen kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Wir bitten um Angaben folgender Quelle bei Text und Bild: Betonservice Süd.

 

 

Sicherheit_Massivhaus_Web.jpg
JPG-Datei [227.9 KB]
Sicherheit_Massivbau.pdf
PDF-Dokument [102.1 KB]